Direkt zum Inhalt
Aufräumen vor den Budgetverhandlungen

Der Solothurner Kantonsrat befasste sich in seiner November Session fast nur mit Interpellationen (Fragen) und Aufträgen an die Regierung. Unter anderem zu den Praktika-Löhnen in Kitas.

Viel zu reden gab ein Auftrag, der die Sozialhilfe an vorläufig aufgenommene Asylbewerber kürzen wollte. Die grosse Mehrheit des Rates war jedoch dagegen. Denn diese Menschen leben meist in Gruppenunterkünften und müssen heute mit Fr.13.50 pro Tag ihren Lebensunterhalt (Essen, Kleidung, etc.) bestreiten.

Solothurner Standesinitiative Postversorgung

Der Kantonsrat überwies einen Auftrag der CVP/EVP/glp/BDP Fraktion für eine Standesinitiative zur Postversorgung. Diese muss nun vom Regierungsrat ausgearbeitet werden, bevor sie in Bern deponiert wird. Ein weiteres wichtiges Geschäft war der Neubau des Werkhofes für das Kreisbauamt II in Wangen bei Olten.

Technische Hürden, kurrlige Reden und ein Schweigegebot
Der Nunninger Kuno Gasser sitzt neu für die CVP im Solothurner Kantonsrat. Und staunt über kulturelle Gepflogenheiten, die professionelle Organisation, die Bandbreite der politischen Geschäfte und kurrlige Eröffnungsreden.
2920 mal danke!

«Mit so vielen Stimmen hätte ich nie gerechnet, das hat mich sprachlos gemacht». So fasste Kuno Gasser seine Empfindungen zusammen. Der Nunninger ist von den Wählern der Bezirke Dorneck und Thierstein mit sagenhaften 2920 Stimmen neu in den Solothurner Kantonsrat gewählt worden. Mit einer kleinen Feier ehrte die CVP Nunningen ihren Kandidaten im Restaurant «Kreuz». Ortsparteipräsident Hannes Häner (auf dem Bild rechts) freute sich über die 806 Stimmen, die Kuno Gasser allein aus Nunningen erhielt. Bei 686 Stimmenden ein sehr beeindruckendes Resultat.

Kuno Gasser: «Einfache Lösungen gibt es nicht»

Kuno Gasser, langjähriger Gemeindepräsident von Nunningen und Niederlassungsleiter einer Regionalbank, zu den Chancen und Risiken des Schwarzbubenlands

Interview als PDF öffnen.

Subscribe to Solothurn